Zimtwaffeln – knusprige Plätzchen mit Tradition

Bei uns in der Familie haben Zimtwaffeln Tradition. Schon unsere Uroma Maria hat mit einem alten Gusseisen die Plätzchen auf der Herdplatte gebacken – und natürlich ist auch noch das Originalrezept von ihr erhalten. Heute kann man glücklicherweise für die Herstellung von Zimtwaffeln einfach ein elektrisches Waffeleisen* kaufen. Die knusprigen Plätzchen sind für Zimtfreunde ein wahrer Genuss und wir freuen uns in der Adventszeit immer ganz besonders darauf.

Rezept für die Zimtwaffeln

Zimtwaffeln (2)

ZUTATEN:

500g Mehl
2 Eier
250g Butter
200g Zucker
Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Backpulver
Prise Salz
20-50g Zimt (je nachdem wie „zimtig“ die Plätzchen werden sollen)
Raps- oder Sonnenblumenöl

ZUBEREITUNG:

  1. Zunächst Butter, Eiern, Zucker und Vanillezucker in einer großen Rührschüssel schaumig schlagen. Dann die Prise Salz hinzufügen.
  2. Mehl, Zimt und Backpulver vermengen und langsam unter den aufgeschlagenen Teig rühren.
  3. Anschließend den Teig zu etwa 2-3 cm dicke und 20 cm lange „Würste“ rollen und in Frischhaltefolie einwickeln.
  4. Den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit er durchziehen und fest werden kann.
  5. Bevor es am nächsten Tag mit dem Backen im Zimtwaffeleisen losgehen kann, müssen die Teigwürste in etwa 1cm breite Scheiben (~15g) geschnitten werden. Wenn das Gerät aufgeheizt ist, bestreicht man die Backfläche mit Öl, legt die Teigscheiben auf je ein Waffelmotiv und schließt das Eisen. Wenn die Kontrolllampe wieder grün aufleuchtet sind die Zimtwaffeln fertig.
  6. Die Waffeln hängen in dem Eisen alle zusammen. Den Waffelblock vorsichtig mit einem Messer oder Pfannenwender auf eine hitzebeständige und schnittfeste Unterlage ziehen und sofort mit einem scharfen, langen Messer an den Schnitträndern zurechtschneiden.

In unserer Familie gibt es zum einen die Fans von „hauchdünnen und knusprigen“ Zimtwaffeln. Der Rest mag die Zimtwaffeln gerne etwas „dicker und weicher“. Dafür einfach die Scheiben etwas großzügiger schneiden und das Waffeleisen nicht so feste herunterdrücken

Tipp: Die Waffeln nach dem Abkühlen in einer Plätzchendose kühl und luftdicht aufbewahren.

Zimtwaffeln

Das Ergebnis ist echt superlecker und die Waffeln sehen richtig professionell aus. Für das Putzen des Waffeleisens muss man jedoch auch nochmal etwas Zeit einplanen – das ist manchmal sehr mühsam.

Kennt ihr Zimtwaffeln? Wie mögt ihr die leckeren Plätzchen am Liebsten?

 

*Affilate Link

2 Kommentare bei „Zimtwaffeln – knusprige Plätzchen mit Tradition“

  1. TOLL… endlich ah guats REZEPTAL,,,freu…freu

    wünsch da no ah feine WEIHNACHTSZEIT
    bis bald de BIRGIT

    1. Dankeschön Birgit 🙂 Wir wünschen dir auch noch eine schöne Adventszeit und frohe Weihnachten!

Kommentar verfassen