Dibbelabbes – ein Pfannengericht

„Dibbelabbes – was für ein wunderschönes Wort“
Wladimir Kaminer

Ein Gericht aus unserer Kindheit ist Dibbelabbes. Es ist ein herrlich deftiges Gericht aus der saarländischen Küche und ist nach einem langen Schneespaziergang genau das Richtige. Die Zubereitung ist recht einfach und man braucht nur wenige Zutaten. Dibbelabbes kann man auch sehr gut für mehrere Leute vorbereiten und kochen.

Dibbelabbes Zutaten

Zubereitung von Dibbelabbes:

① Rohe Kartoffeln schälen und raspeln

② Kartoffeln, kleingeschnittene Zwiebeln, Speckwürfel und Eier in einer großen Schüssel vermischen und mit Gewürzen verfeinern

③ Alles mit etwas Öl in der Pfanne knusprig anbraten und immer wieder wenden

④ Abschließend den Käse darüberstreuen und mit geschlossenem Deckel schmelzen

Dazu passt perfekt Apfelmus (ja, Apfelmus) oder Endiviensalat. Guten Appetit!

Dibbelabbes ist geschmacklich eine Mischung aus Kartoffelrösti und Bratkartoffeln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Idee für dieses Rezept ist im Rahmen des Blogevents CXXVI von Zorra von kochtopf.me und Rebekka von pfanntastisch entstanden.

Falls ihr auch mitmachen wollt, findet ihr alle Infos dazu hierBis zum 15. Januar könnt ihr auch noch ein leckeres Pfannen-Rezept posten.

Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)

Kennt ihr Dibbelabbes? Was ist ein typisches Gericht aus eurer Kindheit?

8 Kommentare

  1. Regionale Gerichte finde ich immer wieder spannend. Danke fürs Mitmachen!

    1. Immer wieder gerne 🙂 Vielen Dank für die tolle Mitmach-Aktion!

  2. Bei uns gibt es ein ähnliches Gericht – Dippedotz 😀
    Es wird etwas anders zubereitet. Im Ofen gebacken, aber mit den selben Zutaten. Wirklich lecker! Und wie ihr schon sagt, an kalten Tagen unbeschreiblich lecker 😉

    Liebe Grüße
    Anna

    https://hotchpotchlife.com

    1. Dippedotz ist auch ein herrliches Wort! Im Ofen gebacken hört sich auch sehr lecker an, das werde ich mal ausprobieren.

  3. Geiles Wort 😀 Sieht für mich ein wenig wie Rösti aus, bloß nicht als Rösti gebacken. Und schmeckt bestimmt wunderbar.
    Liebe Grüße,
    Juli

    1. Ja, schmeckt wie eine Mischung aus Rösti und Bratkartoffeln 🙂

  4. Ich muss gestehen, dass ich Dibbelabbes bisher noch nie gehört hatte und durch die Überschrift neugierig geworden bin, was sich dahinter verbirgt. Da es ziemlich unkompliziert klingt, wird es das morgen geben.
    Viele Grüße
    Mirijam

  5. Ja, es ist wirklich einfach. Hoffe, es schmeckt dir 🙂

Kommentar verfassen